Manufaktur

Unser Team

Zirbenschuh

Die Zirbe hat positiv energetische Eigenschaften. Ihr werden zahlreiche harmonisierende und stärkende Eigenschaften nachgesagt. Mit dem Zirbenschuh gibt es nun zum ersten Mal das »Zirbengefühl to go«.


Wollen Sie mehr über die Königin der Alpen erfahren?

Woodys Geschichte

  • Michael Piroutz gründet das Unternehmen.
    1922
  • Johann Piroutz übernimmt das Unternehmen.
    1954
  • Umstellung auf die Holzschuhproduktion
    1970
  • Gerhard Piroutz übernimmt den Betrieb.
    1981
  • woody beginnt mit der Produktion der biegsamen Holzsohlen.
    1995
  • woody produziert Fashion-Schuhe aus Holz
    1998
  • Ausgezeichnet mit dem Kärntner Landeswappen
    2012
  • Beginn des Ausbaus
    2014
  • Eröffnung des manufaktureigenen Shops
    2015

In 35 Schritten zum Schuh

  • Schritt 1
    Ablängen

    Die Weidenholzpfosten werden auf das gewünschte Maß abgelängt.

    Bild Schritt 1
  • Schritt 2
    Zuschnitt

    Der Holzrohling wird in Ziegelform geschnitten. Dabei ist vor allem zu beachten, dass keine Rinde und keine Äste übrigbleiben.

    Bild Schritt 2
  • Schritt 3
    Kopieren

    Der verarbeitete Rohling wird in die Kopierfräse eingespannt. Durch das Kopieren entsteht die rohgefräste Sohle.

    Bild Schritt 3
  • Schritt 4
    Trennen

    Die Sohlenrohlinge erhalten Trennschnitte für die Biegezone. Die Schnitte sind maßgeblich für die Verformbarkeit der Schuhe.

    Bild Schritt 4
  • Schritt 5
    Raspeln

    Die Kanten werden gebrochen.

    Bild Schritt 5
  • Schritt 6
    Entgraten

    Die Holzsohlen werden auf der Putzmaschine entgratet.

    Bild Schritt 6
  • Schritt 7
    Schäumen

    Die Sohlen werden erwärmt und die Naturkautschukverbindung in die Vorrichtung eingegossen. Dies erfolgt bei einer Temperatur von rund 90°C. Danach werden die Holzsohlen in die heiße Masse eingelegt.

    Bild Schritt 7
  • Schritt 8
    Schäumen - Teil 2

    Die Sohlen bleiben ihres Schnittes entsprechend eine Zeit lang in der Form. Danach werden sie gesondert abgelegt, und man gönnt ihnen 24 Stunden Ruhezeit.

    Bild Schritt 8
  • Schritt 9
    Fußbett

    Die Sohlen werden eingelegt, gefräst und geschliffen. Dabei erfolgt eine ständige Höhenkontrolle mit abwechselndem Herausnehmen und erneutem Einlegen der Sohle.

    Bild Schritt 9
  • Schritt 10
    Rundfräsen

    Mit der Rundfräse entsteht die Form der Sohle. Breite und Größe erhalten hier ihren Ursprung.

    Bild Schritt 10
  • Schritt 11
    Kanten

    Bei diesem Arbeitsschritt wird die Kante abgerundet.

    Bild Schritt 11
  • Schritt 12
    Falz fräsen

    Die Sohlen werden angezeichnet. Daraufhin wird ein Falz eingefräst, dieser dient zur Befestigung des Schuhoberteils.

    Bild Schritt 12
  • Schritt 13
    Schwabbeln

    Kanten und Fußbett werden mit der Schwabbelbürste gereinigt.

    Bild Schritt 13
  • Schritt 14
    Beizen

    Die Sohlen werden eingespannt, in Beize getaucht und danach für mehrere Stunden getrocknet.

    Bild Schritt 14
  • Schritt 15
    Polieren

    Es wird Wachs auf die Polierscheibe aufgetragen. Mit ihr werden das Fußbett und die Seiten der Sohlen poliert.

    Bild Schritt 15
  • Schritt 16
    Reinigen

    Die Laufsohlen müssen wieder vom Wachs gesäubert werden.

    Bild Schritt 16
  • Schritt 17
    Das Logo

    Mit dem Einbrennen des Logos wird ein woody zum Original.

    Bild Schritt 17
  • Schritt 18
    Endkontrolle

    Sohlen-Hochzeit!

    Die linke und rechte Sohle paaren sich zur Qualitätskontrolle und machen erstmals Bekanntschaft mit der Verpackung.

    Bild Schritt 18
  • Schritt 19
    Stanzen

    Oberleder und Kalbsfutter werden gestanzt. Die Bearbeitung des Oberleders richtet sich nach dem Design bzw. nach der Art des Schuhs (Sandalen, Fell, Blumen, …).

    Bild Schritt 19
  • Schritt 20
    Kleben & Bügeln

    In diesem Schritt werden Verstärkungsbänder sowie (Riemen-)Futter verklebt. Das Zwischenfutter wird gebügelt und die Vorderkappen befestigt.

    Bild Schritt 20
  • Schritt 21
    Stepperei

    Nun müssen die Teile genäht werden.

    Bild Schritt 21
  • Schritt 22
    Lochstanzen

    Jedes Loch wird einzeln gestanzt.

    Bild Schritt 22
  • Schritt 23
    Nieten pressen

    Nachdem das Leder zum Pressen der Nieten vorbereitet wurde, erfolgt die vom Modell abhängige Gestaltung.

    Bild Schritt 23
  • Schritt 24
    Schnallen

    Der Schnallengummizug wird zum Schluss verklebt.

    Bild Schritt 24
  • Schritt 25
    Endkontrolle

    Bei der Endkontrolle der Stepperei wird ein weiteres Mal die Qualität geprüft.

    Bild Schritt 25
  • Schritt 26
    Vorbereitung

    Die Oberteile und Sohlen werden für die Montage vorbereitet.

    Bild Schritt 26
  • Schritt 27
    Montage

    Die Oberteile werden befestigt. Dies erfolgt mit Spezialklammern.

    Bild Schritt 27
  • Schritt 28
    Dämpfen

    Die Clogs werden an der Spitze mit Dampf weich gemacht. Diesen Prozess nennt man "Aufdämpfen".

    Bild Schritt 28
  • Schritt 29
    Einleisten

    Nun erfolgt das Einleisten. Das Oberteil wird geformt und an der Passform eingerichtet.

    Bild Schritt 29
  • Schritt 30
    Trocknen

    Die Schuhe werden für mehrere Stunden bei 40°C erwärmt und getrocknet.

    Bild Schritt 30
  • Schritt 31
    Ausleisten

    Am nächsten Tag erfolgt das Ausleisten und Sortieren. Die Schuhe werden für weitere Arbeitsgänge vorbereitet.

    Bild Schritt 31
  • Schritt 32
    Endreinigung

    Die Sohlen werden gereinigt und die Oberteile gepflegt.

    Bild Schritt 32
  • Schritt 33
    Finish

    Im Finish werden Fäden entfernt und abgebrannt. Die fertigen Schuhe durchwandern eine weitere strenge Qualitätskontrolle.

    Bild Schritt 33
  • Schritt 34
    Verpackung

    Endkontrolle nach Größe und Modell - die woodys werden in Schuhkartons verpackt und etikettiert.

    Bild Schritt 34
  • Schritt 35
    Lagerung

    Im Lager werden die Schuhe eingescannt und nach Artikelnummer, Farbe und Größe in die Regale sortiert. Dort warten sie auf ihren großen Auftritt bei ihrem Händler.

    Bild Schritt 35
  • Wussten Sie das?

    120 Bäume sind pro Jahr notwendig, damit wir aus nachhaltigem Weidenholz woody-Schuhe fertigen können.
    • Biegsame Holzfußbett- Sohle
    • Optimale Dämpfung
    • Leiser Auftritt
    • Zehengreifer- durchblutungsfördernd
    • Energie & Kraft durch Weidenholz
    Diese Punkte stehen für Weidenholz, welches für die Sohlenproduktion verwendet wird.
    568 professionelle Handgriffe sind vom Baum bis zum fertigen woody-Schuh notwendig.
    Bei uns gibt es keine Fließbänder, keine CNC-Maschinen und keine Roboter.